Christian Meier

geboren 1968 in Hamburg

1987 – 1990 Kunstschule Blankenese bei Martin Conrad

1991 Free International University, Hamburg nach Joseph Beuys

1991 – 1995 Studium der Psychologie, Universität Hamburg, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

1995 -1999 Studium der Kunsttherapie, Kunstgeschichtspädagogik, Kunstpädagogik, Hochschule für angewandte Künste, Ottersberg

ab 1995 Durchführung von Zeichenkursen in Hamburg und Italien

1999 – 2004 Leitung der Fotoredaktion der Onlinemagazine der Verlagsgruppe Milchstraße

seit 2005 lebt und arbeitet Christian Meier auf dem ehemaligen Obsthof seiner Vorfahren in Hamburg-Finkenwerder

  

Christian Meiers Gesamtwerk ist sehr reichhaltig und vielfältig. Sein Hauptsujet ist die Landschaftsmalerei.

Ein Landschaftsgemälde ist für ihn nicht nur bloße Abbildung des Gesehenen, sondern eher wie eine Metapher des Lebens mit all seinen Stimmungen, positiven und negativen Erfahrungen. Helle, lichtbeschienene Wege, findet man direkt neben schattigem Gebüsch, dunklem Laub. Klares Licht neben feurigen Sonnenuntergängen, oder drohendem Gewitterhimmel.

Fast nie findet man in Christian Meiers Landschaften Menschen, allenfalls angedeutet am Horizont. Der Betrachter soll allein sein mit dem Dargestellten, die Natur, die Hafenansichten, oder die Häuser auf sich wirken lassen.

 

Techniken: Öl auf Pappel, oder Leinwand, Aquarell mit Feder kombiniert

 

Andere Schaffenszweige sind die sogenannten Jenseitskontakte, hier findet man menschliche Darstellungen  zu den unterschiedlichsten Themenbereichen meistens in Federtechnik.

 

Holzkästen, oder Arbeiten aus bemaltem Treibgut, teilweise sehr skurril in Szene gesetzt, sind auf dem Hof in der eigens dafür eingerichteten Haifischbar zu sehen.